Ivan Liška

Ivan Liška erhielt seine Ausbildung am Konservatorium in Prag. Nach dem Abschluss im Jahr 1969 verließ er seine Heimat und ging zum Ballett der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf. Von 1974 bis 1977 war er Solist beim Ballett der Bayerischen Staatsoper (Staatsballett seit 1989), bevor er als Erster Solist zum Hamburger Ballett ging und dort die Titelrollen in zahlreichen Werken von John Neumeier tanzte und kreierte. Weltweite Gastspiele, u.a. als Onegin mit Natalia Makarova in Paris, London, New York. Tanzte in der Verfilmung der Kameliendame den Armand an der Seite von Marcia Haydée.

Beim Plissetskaya-Wettbewerb erhielt er den Preis als bester Partner. Choreographien im Rahmen der Hamburger Ballettwerkstätten und 1997 in Brno (Der Streit). Seit Beginn der Spielzeit 1998/99 Direktor des Bayerischen Staatsballetts. Er präsentierte zahlreiche für das Bayerische Staatsballett neue Choreographen. Im Frühjahr 2007 wurde Liška vom Bayerischen Staatsministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten mit der "Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa" ausgezeichnet.

Im Herbst 2008 würdigte ihn das Chinesische Kulturministerium mit dem "Preis für herausragende Verdienste um den internationalen kulturellen Austausch".