Bundesdeutsche Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz (BBTK)

Die Bundesdeutsche Ballett- und Tanztheaterdirektoren Konferenz ist ein Zusammenschluss von Ballett- und Tanztheaterdirektoren zum Zweck der gegenseitigen Information und Zusammenarbeit. Die erste BBTK fand 1998 auf Initiative von Marc Jonkers und auf Einladung des NRW Landesbüro Tanz in Köln statt. Dieser Gründungsversammlung folgten Tagungen in Frankfurt (11/98), Dresden (04/99), Köln (12/99), Essen (06/00), Kassel (12/00), Schwerin (04/01), München (12/01) und Osnabrück (04/02).

Die BBTK fungiert als Ansprechpartner für den Deutschen Bühnenverein und den Deutschen Kulturrat, sie bietet Rechtsberatung für Direktoren und Kompanien, bearbeitet Problemfelder, wie Alterssicherung, berufliche Weiterbildung, Urheberrechts- und Verwertungsfragen. Sie widmet sich der Lobbyarbeit auf Bundes- und Europaebene, und bietet Hilfe und Solidarität bei drohender Spartenschliessung sowie Starthilfe für junge Ballettdirektoren.
 
Persönliche Mitglieder der BBTK können die Ballett- und Tanztheaterdirektoren der überwiegend öffentlich getragenen Bundesdeutschen Theater werden. Die BBTK wählt alle zwei Jahre einen Sprecher und ein siebenköpfiges Präsidium, das einen Geschäftsführer bestellt. Die inhaltliche Arbeit erfolgt in den Arbeitsgruppen "Strategie und Umsetzung", "Presse- und Öffentlichkeitsarbeit", "Choreographenrechte", "Internationale Beziehungen" und "Beruflicher Status und Perspektiven nach der Tänzerlaufbahn".
 
 www.bbtk.de